Vorgehängte Carbonbetonfassade als Fotobetonfassade

Bei dem Projekt in Dresden handelt es sich neben umfangreichen Umbau-, Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen, auch um den Erweiterungsneubau des Laborgebäudes des Center for Advancing Electronics Dresden (cfaed) im Barkhausenbau der TU Dresden. Die Besonderheit des Neubaus liegt ohne Zweifel in der 30 mm dünnen vorgehängten Fotobetonfassade aus Textilbeton. Gezeigt wird dabei ein mittels Punktraster betoniertes Blumenmotiv, unter dem Motto „Kleine Welt ganz groß“. Dieses stellt phantasievoll den Bezug zu der Nutzung der Hochpräzisionsmikroskope in diesem Gebäude her. Das Fertigteilwerk der Hentschke Bau GmbH übernahm bei diesem Projekt neben weiteren Leistungen in Carbonbeton, die Planung, Herstellung, Lieferung und die Montage dieser Fassadenelemente.  Das Fertigteilwerk konnte im Zuge dessen seine erste ZiE (Zustimmung im Einzelfall) erwirken, bei welcher die Carbonbewehrung solidian GRID Q95/95-CCE-38 auch statisch angesetzt wurde. Bei einer Fotobetonfassade wird über ein Punktraster gezielt die Oberfläche chemisch aufgebrochen und damit definierte Zuschlagsstoffe effektvoll sichtbar gemacht. Dadurch ist beispielsweise der Einsatz von alkaliresistenten Glasfaserkurzfasern hier nicht möglich. Der Einsatz einer nicht-metallischen Bewehrung von solidian hat sich hier als eine überzeugende und zielsichere Lösung erwiesen.

 

 

 

 

BauherrSIB, NL Dresden II, Ostra-Allee 23, 01067 Dresden
Architekten SHP Architekten GmbH, Fetscherstraße 72, 01307 Dresden
Fertigstellung2018
Bauteile solidianVorgehängte Carbonbetonfassade als Fotobetonfassade
Gesamtfläche198 m²
Anzahl der Plattenelemente45
FertigteilwerkHentschke Bau GmbH
Bewehrungsolidian GRID Q95/95-CCE-38

 

 
Scroll to top